Skip to content

Stoppwirkung

Angesichts des Anschlags vor einem Jahr auf den Weihnachtsmarkt werden jetzt alle Weihnachtsmärkte mit Strassensperren versehen:

Strassensperre der Polizei

Strassensperre der Polizei

Leider ist das primäre Ziel dieser Straßensperre nicht das, eine effektive Straßensperre zu sein, sondern den Besuchern ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln.

"Stoppwirkung" vollständig lesen

Wahlabend

Zu den INTJ-Eigenschaften gehört auch die Fähigkeit, bestimmte Entwicklungen vorauszusehen und eine strategische Analyse vorzunehmen. Jetzt am Wahlabend der Bundestagswahl wird mir das sehr offensichtlich, wenn man sich die Äußerungen der Politiker ansieht. Die Wahlforscher der ARD sehen als mögliche Koalitionen nur Union-SPD und die Jamaika-Koalition. Die SPD hat aber auch als erstes angekündigt, in die Opposition zu gehen. Das ist aber erstens nicht die ganze Wahrheit und problematisch: Bei der CSU hat Horst Seehofer schon angekündigt, als Resultat des AFD-Ergebnisses nach rechts rücken zu wollen. Nur wie soll das funktionieren, wenn für eine Jamaika-Koalition die Union nach links rücken muss?

Es gibt nämlich rechnerisch (19 Uhr) noch zwei Möglichkeiten, die anscheinend niemand auf dem Schirm hat: Erstens die linksliberale Koalition aus SPD, Linken, Grünen und FDP. Hier ist aber die Frage, ob FDP und Linke zusammen könnten und ob die Linke überhaupt in die Regierung will. Auf der anderen Seite ist es fraglich, ob eine rechtsdriftende CSU mit den Grünen kann - und es gibt genauso die rechnerische Option einer Koalition aus CDU, FDP und Grünen - die CSU nämlich einfach auszubooten.

Merkel hat also definitiv unrecht, wenn sie behauptet dass es keine Koalition gegen die CDU geben könnte. Das hat Jean-Claude Juncker nämlich auch gedacht, bis sich plötzlich alle anderen gegen ihn verbündet haben.

"Wahlabend" vollständig lesen

Nachtrag: Polizeistrategie und G20-Gipfel

das Thema und meine Aussage lassen mir keine Ruhe - wie immer wenn mich die Neugier packt will ich ein möglichst umfassendes Bild der Situation. Ich habe mir bei Markus Lanz Teile der Talkrunde angesehen und das Web nach brauchbaren Informationen abgesucht, die aber sehr spärlich gesät waren. Wie angesichts dieser Informationslage überhaupt jemand ein qualifiziertes Urteil fällen will ist mir schleierhaft.

Aber bleiben wir bei den nachprüfbaren Fakten: Es gab 20.000 Einsatzkräfte und mehrere hundert, runden wir mal auf tausend auf, Gewalttäter. Das gibt ein Kräfteverhältnis von 20:1 und jeder der schon mal irgendein taktisches Computerspiel gespielt hat weiß das das chancenlos ist. Anders formuliert: Man könnte jeder Person in dem Camp drei Polizisten dabeistellen, die sogar mit ihm aufs Klo gehen und hätte noch 17.000 übrig. Es kursiert das Video, wo sagen wir mal hundert Vermummte durch eine Straße rennen und die Autos rechts und links in Brand setzen.

"Nachtrag: Polizeistrategie und G20-Gipfel" vollständig lesen