Skip to content

INTJBlog.de :: Datenschutzerklärung

Bevor mich jemand nach §13 Abs 1 Telemediengesetz oder der Datenschutzgrundverordnung anzeigt, also hier:

Der Dienst www.intjblog.de erhebt keinerlei nutzerbezogene Daten, speichert diese nicht und verbreitet sie auch nicht weiter. Es sei denn man schreibt einen Kommentar, aber dessen Sinn ist es wohl, danach lesbar zu sein. Es gibt einen Session-Cookie von Serendipity zur Zwischenspeicherung von Benutzereinstellungen. Mein Provider speichert die zur Nutzung des Dienstes erforderliche IP-Adresse des Nutzers und hält diese zur statistischen Auswertung der Zugriffe über einen Zeitraum von drei Monaten bereit. Außerdem wird das ja seit dem Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung auch anderswo so verlangt. Damit ließen sich die IP, falls die Infomationen auf www.intjblog.de zur Ausübung einer Straftat verwendet würden, nach Anordnung eines richterlichen Beschusses im Einzelfall auf den verwendeten Anschluss zurückverfolgen. Ich weiß zwar ehrlich gesagt nicht, wie es dazu kommen könnte, aber theoretisch ist das möglich.

Das Statistik-Plugin speichert ebenfalls die IP und ich behalte mir vor diese auch gegen diejenigen zu verwenden, die die Kommentarfunktion zum Anpreisen ihrer dubiosen Pharmaprodukte missbrauchen.

Falls Sie als Nutzer nicht damit einverstanden sind, empfehlen wir, dieses Browserfester sofort zu schließen, alle ihre internetfähigen Geräte auf den Parkplatz zu stellen und mit dem Auto darüberzufahren und danach sofort in die Wildnis Alaskas oder Sibiriens fernab sämtlicher Zivilisation auszuwandern, um absolute Kontrolle über Ihre Daten zu behalten. In dem Fall müssten Sie aber darauf achten, nur innerhalb einer Höhle zu verbleiben, denn außerhalb könnten Sie Spionagesatelliten der Ost- und Westmächte, auch durch ein Blätterdach hindurch beobachten. In dem Fall könnten Sie aber von hungrigen Bären beobachtet werden, die Ihre Bewegungsdaten zur potentiellen Aufbesserung ihrer Diät nutzen können.

Posted by Stephan Brunker | on