Skip to content

Wegwerfgesellschaft

Hallo liebe Kids, die ihr so schön für eine bessere Zukunft demonstriert: Vergesst es. Unsere Gesellschaft funktioniert nach dem Wegwerfprinzip und wenn diese Welt hinüber ist, gibt es bei Amazon eben eine neue.

Trash heap on beach

Ab und zu muss man so drastisch sein, aber leider ist das nur zu wahr, gegeben meine jüngsten Erfahrungen mit Herstellern und Dienstleistern. Neue Sachen kann man praktisch überall kaufen, aber leider scheinen sich alle Akteure am Markt an ein Gesetz zu halten was ich einmal formuliert habe: "man kann sehr viel machen, Geld verdient man aber nur mit den Sachen die ganz normal das sind was man jeden Tag macht."

Das bedeutet nur leider im Umkehrschluss: Wenn man ein Produkt oder eine Dienstleistung benötigt die eben nicht Standard ist, dann ist man am Arsch. Und darunter fällt auch ein Großteil an Reparaturen an eigentlich noch substantiell guten Produkten. Ich kann jetzt von Glück sagen dass ich ein Tausendsassa bin und fast alles kann und mir in solchen Fällen als letzte Konsequenz selbst helfen kann. Das ist aber bekanntlich in der Gesellschaft die Ausnahme und endet damit, dass wegwerfen und neu kaufen die einzige Option ist.

Und weil es so schön ist, ein paar Beispiele:
Wir haben eine zwölf Jahre alte Werbetafel, die aktualisiert werden muss. Nach mehreren Anläufen habe ich eine Firma gefunden, die so was macht und mir ein neues Mittelstück anfertigt. Jetzt sind aber die Teile rechts und links davon im Prinzip noch gut, nur eben schmutzig, im Lack stumpf und etwas ausgeblichen. Die könnte man natürlich auch wegwerfen und neumachen lassen, aber wieso? Man kann das putzen und aufpolieren und dann ist man wieder bei "fast neu". Ich habe das an einem kurzen Stück ausprobiert und es geht. Jetzt habe ich aber nicht die Zeit, die ganzen 20 Quadratmeter selbst zu machen und die Firma gefragt - die hat abgelehnt, man sei nicht dafür ausgerüstet. Was etwas vorgeschoben ist, denn man benötigt nur Putzeimer, Wasser, Reiniger, Schwamm und einen Abzieher, sowie eine Poliermaschine, Autopolitur und einen Lappen. Hätte ich auch da. Aber nach der Goldenen Regel, siehe oben: "Was eine Firma nicht kennt, macht sie nicht" - eben nicht. Dann haben sich die Euros für die Poliermaschine wenigstens gelohnt, muss nur noch einen ausreichenden Vorrat an Politur beschaffen.

Ein anderer Fall steht schlussendlich noch aus: Neue Außenjalousien (aka Raffstores). Wir haben seit dreißig Jahren welche montiert mit 50er Lamellen, die aber jetzt beschädigt und schwergängig sind. Ich habe zuerst eine lokale Firma für Sonnenschutz gefragt, ob sie diese nachsehen und instandsetzen kann, aber - goldene Regel - geht nicht. Dann habe ich zwei andere Firmen gefragt für neue. Firma #1 hat erst überhaupt nicht geantwortet, Firma #2 war dann aber die Nischentiefe nicht groß genug. Ich bin jetzt hingegangen und habe im Internet bestellt nachdem man mir da versichert hat dass sich diese in der Nische montieren ließen, nur die Kordeln würden etwas schleifen. Wenn diese kommen werde ich mein Glück mal versuchen, im Prinzip sind das pro Fenster ja nur zwei Dübel und ein Paar Schrauben und dann habe ich neue 80er Flachlamellen die von der Höhe genau hinter die vorhandenen Blenden passen. Die Blenden sind unten teilweise umgebogen, vielleicht muss ich diesen Falz dann auch noch ganz zudrücken. Das habe ich aber im Vorfeld gecheckt und das geht.

Und für die letzte Baustelle habe ich noch keine Lösung: Wir haben eine Art Wintergarten als Treppenhaus, das Teil ist auch 30 Jahre alt und notorisch undicht. Nach viel herumfragen und einem Jahr Wartezeit kam dann eine Firma vorbei, hat eine Leiste abgeschraubt und wollte nach Ersatzdichtungen schauen (die sind komplett hinüber). Antwort: "Haben wir nicht, vielen Dank." Die ursprüngliche Baufirma hat das System auch nicht mehr, "bitte fragen sie woanders". Woanders hat auch nicht geantwortet. Wir leben wirklich in einer Wegwerfgesellschaft. Abreißen und neu bauen würde wohl gehen, aber sanieren? Fehlanzeige. Wenn alle Stricke reißen (und danach sieht es aus), dann muss der Tausendsassa selbst in Aktion treten. Rein grundsätzlich müsste das gehen, erst mal ein Stück Dichtung als Vorlage organisieren und dann danach suchen. Google ist dein Freund: Bei der Menge kann man sich eine passende Dichtung sogar machen lassen. Nur: warum findet man keine Firma für so was? Für einen Tausendsassa alleine ist das ja eine monatsfüllende Angelegenheit.

Als positives Beispiel muss ich jetzt einfach mal sagen was man so machen kann wenn man eben einen Tausendsassa in der Firma hat - eben meine Firma. Ich habe Schränke und Arbeitsplatten geändert, Fronten instandgesetzt und so weiter. Das ist zwar ein toller Kundenservice und damit bin ich aus der Internethändler-Diskussion auch raus, denn wer macht so was sonst? Auf der anderen Seite habe ich die goldene Regel aber auch schmerzlich erfahren müssen, denn mit solchen Sachen verdient man normalerweise kein Geld. Macht man einen für den Kunden noch akzeptablen Festpreis, dann dauert es normalerweise viel länger. Oder man besteht auf Abrechnung nach Stunden und dann ist sonst was. Ich habe zum Beispiel für einen Kunden einen Abdeckboden angefertigt, weil er ihn schnell brauchte. Dann auch noch mit Verbindungsbeschlag weil er so lang war. Ich konnte aber nur auf das Kantenmaterial zurückgreifen was ich da hatte und das hat dem Kunden nicht gefallen und er hat die Rechnung nicht ganz bezahlt.

Solange neue Dinge so günstig sind und solange der Internethandel so günstig anbietet wird sich an der Situation auch nichts ändern, wegwerfen und neu kaufen ist dann einfach billiger und perverserweise auch besser für die Wirtschaft. Das das alles einen ökologischen Fußabdruck hat spielt da überhaupt keine Rolle. Das es auch anders geht, kennen wir ja aus den sozialistischen Gesellschaften: Weil es auf Kuba einfach keine neuen Autos gab, wurden die alten Modelle aus den 50ern eben immer wieder repariert.

PS: Den Artikel hatte ich noch unveröffentlicht im Archiv. Die Jalousien hängen inzwischen, es war - natürlich - mehr Arbeit als vorgesehen um sie aufzuhängen, es hat aber problemlos funktioniert, auch bei nur 115 mm Nischentiefe für die 80er Flachlamellen. Und die Werbefirma hat mir ihre Hubbühne für einen Tag dagelassen, das hat auch gereicht um alles sauberzumachen und zu polieren, das ging sogar schneller als gedacht. Nur für den Wintergarten habe ich noch keine Lösung ..

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Formular-Optionen